Direkt zum Seiteninhalt

 Der Beginn der fliegerischen Ausbildung bei der Gesellschaft für Sport und Technik    

Für den Bezirk Karl-Marx-Stadt war der Bezirksaeroklub Karl-Marx-Stadt mit dem Fliegerklub Zwickau für die Ausbildung zuständig. Da der Bezirk Suhl ( auf Grund der Grenznähe) keinen geeigneten Flugplatz für die Ausbildung hatte, waren die Bewerber aus diesem Bezirk mit in Zwickau.


private Dokumente der Ausbildung im Bezirksaeroclub Karl-Marx-Stadt Flugplatz Zwickau - Motorflug (Kabinenbild anklicken)


Bilder von der Ausbildung im  Motorflug auf dem Flugzeugtyp Jak-18A im Fliegerklub ZWICKAU vom Sommer 1968 bis zum August 1969, der Einberufung zur NVA und somit der weiteren Ausbildung zum Militärflieger.


Nach der theoretischen Ausbildung ging es zur praktischen Ausbildung - von den Platzrunden, über Kunstflug bis hin zum Streckenflug, einschließlich dem Verhalten in besonderen Flugsituationen. Der Ausbildungsstand entsprach dem Motorflugabzeichen in Bronze. Da wir als angehende Militärflieger die Motorflugausbildung durchgeführt haben, gab es das Abzeichen nicht offiziell, nur "ehrenhalber".

"Seit dem 1. März 1957 wurde auf dem Flugplatz durch die GST wieder Motorflugbetrieb durchgeführt. Bis 1973 hatte hier eine erfolgreiche Motorkunstflugstaffel ihren Standort, die wegen des Fluglärms im benachbarten Wohngebiet Neuplanitz aus Zwickau verlegt wurde."
(Quelle: Wikipedia)

Die Flugzeuge waren rot/silber lackiert, hatten auf den Tragflächen eine Pfeilung aus diesen Farben. Die Maschinen der Kunstflug-Vierer-Kette wurden im normalem Flugbetrieb mit eingesetzt.

Film "Bewährung am Himmel"
Teile des Filmes wurden im Sommer 1968 am Flugplatz Zwickau gedreht, in der Zeit, als wir unsere Ausbildung dort begonnen haben.

Zurück zum Seiteninhalt