Direkt zum Seiteninhalt
Wir sind der erste und wahrscheinlich auch der einzige Flugzeugführerlehrgang der NVA mit einem eigenen Abzeichen
Gegenteiliges ist uns zur Zeit nicht bekannt. Die Idee für ein eigenes Lehrgangsabzeichen gab es schon länger, verwirklicht wurde sie dann in Vorbereitung des 10.Treffen 2017, so daß dann jedes Mitglied bei der Feier sein/seine Abzeichen erwerben konnte.

Wir wollten alle fliegen - so war auch gerade bei uns die Motivation zur Nationalen Volksarmee zu gehen doch ein wenig anders als bei den meisten Offiziersbewerbern. Wie konnten wir fliegen?
Zum allgemeinen Verständnis einige Anmerkungen hierzu:
Die politischen Machtwechsel um den "Prager Frühling" (Antonín Novotný Alexander Dubček Gustav Husák) in der "Komunistická strana Československa" (KPČ) und damit in der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik (ČSSR) wirkten außenpolitisch noch länger nach. Es war in dieser Zeit kompliziert, vor allem auf Flugplätzen in Grenznähe, aktiv Flugsport zu betreiben. Auf Verordnung des Ministerrates vom 14. September 1968 wurde die GST dem Ministerium für Nationale Verteidigung unterstellt und die Ausbildung nachfolgend generell umstrukturiert und auf einzelne Zentren konzentriert. Es war auch 1969 noch schwer eine fliegerische Ausbildung neu zu beginnen. Wer schon vorher mit der Segelflugausbildung bei der GST begonnen hatte war gut dran, ansonsten ging der Weg damals, mit sehr sehr wenigen Ausnahmen, nur über die Ausbildung zum Jagdflieger (Militärflieger). In unserer Zeit nur Jagdflieger, da es keine eigenständige Ausbildung (wie später) von Transportflieger oder Hubschrauberpiloten gab und diese sich aus Jagdfliegern regenerieren, die während ihrer fliegerischen Tätigkeit gesundheitliche Einschränkungen hinnehmen mußten und keine "Jagfliegertauglichkeit" mehr hatten. Gleiche galt für die zivile Fliegerei (Interflug - Passagierflug, Spezialflug, Agrarflug).
Ein ungewollter Vorteil war, daß die erste medizinische Eignungsprüfung vor allen anderen Zugeständnissen / Zusagen erfolgte und wenn man die bestanden hatte und fliegen wollte - militärischer Weg oder alles sein lassen.


Die Erreichung der Leistungsklasse für Flugzeugführer/Militärflieger beinhaltete neben einer theoretischen Prüfung vor allem die Erfüllung einer Vielzahl von verschiedenen praktischen Flugaufgaben. Dies zu erreichen war das Ziel, denn die Leistungsklasse, ersichtlich an der Klassifizierungsspange, die an der Uniform getragen wurde, dokumentierte für den Träger den Ausbildungsstand / die fliegerischen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Es gab diese Klassifizierungsspange in 3 Stufen (III-niedrigste Stufe, II-mittlere Stufe und I-höchste Stufe) und ihr Aussehen wurde im Laufe der Zeit viermal geändert Angezeigte Flugzeugtypen waren im Laufe der Zeit MiG-15, MiG-21F13, MiG-21, MiG-23. Umgangsspachlich hieß sie  "Quali". Ab Anfang 1974 gab es Anhänger zur Leistungsklasse entsprechend der absolvierten Flugstunden und an der Farbgebung war zu erkennen zu welcher Gattung der Träger gehörte:  
  • für Jagdflieger- und Jagdbombenfliegerkräfte mit roten Grund in den Zahlen von 500 in fünfhunderten Schritten bis 5000
  • für Transport- und Hubschrauberflieger mit hellblauen Grund in den Zahlen von 500 in Fünfhundert-Quotienten bis 14000.


Zur Homepage

Der Test der Hompage 2006 verlief relativ reibungslos. Es hat sich auch langsam unter den Lehrgangsmitgliedern herumgesprochen, dass es unsere Seite gibt. Bis 2014 wurde eine erste Lehrgangs-HP betrieben.

Die alte/erste Homepage "fh-18ffl.de" ist abgeschaltet, bzw. es wird die Wartungsseite angezeigt - nicht mehr abrufbar!

Da seit dem Erscheinen der Seite einige Zeit ins Land gegangen ist und zwischenzeitlich auch einige Treffen stattgefunden haben, sollte die Seite auch hin und wieder einmal ein neues "Gesicht" bekommen. 2014 erfolgte eine totale Neugestaltung, danach eine weitere gravierende Änderung (01/2017) mit der Umstellung auf eine responsiive Webside. Einzelne Seiten werden so nach und nach aufgearbeitet und mit Text- und Bildmaterial ergänzt werden (Info's hier). Viele Textpassagen und Bilder in der Homepage sind mit Hintergrundinformaionen berlegt und werden durch "Anklicken" sichtbar.

Die Homepage unter der jetzigen Adresse ist nach wie vor nur für Mitglieder unseres Lehrganges gedacht und es geht um unsere gemeinsame Zeit
* 1969 bis 1973    -  "Offiziersschülerzeit" in Bautzen und Rothenburg, egal wie kurz oder lang jeder dabei war
* die Zeit ab 1989 -  unsere regelmäßigen Lehrgangstreffen in den unterschiedlichsten Orten.


Die vorliegende Webseite beschreibt eigene Ansichten und Erlebtes während unserer Ausbildung in der NVA und kann keinesfalls eine vollständige und restlos objektive Darstellung des Lebens in der NVA sein. Die Veröffentlichung erfolgt, wie in der Startseite bereits erwähnt, aus rein privatem Interesse, verfolgt keinerlei kommerzielle Ziele und ist für die Mitglieder unseres Lehrganges gedacht. Vieles stammt aus Erinnerungen und aus den wenigen noch vorhadenen Aufzeichnungen aus dieser Zeit, denn das Material L-29 war "offen", die MiG-21 "VVS-Vertrauliche Verschlußsache" und damit nicht mehr vorhanden. Sollten einzelne von Passagen von woanders her übernommen sein, so wurden sie redaktionell völlig überarbeitet und mit anderen Quellen gemischt, so dass sie zur Konzeption unserer Homepage passen und somit ein eigenes Werk darstellen, stellenweise wurden auch die Quellen des Bezuges von Informationen benannt und angeführt. Bei unverändert übernommenem Text-, Bild- und Videomaerial von öffentlich zugänglichen Quellen ist die Quelle direkt angegeben.

Bei der Erstelllung der Homepage wurde noch einmal der Eindruck verstärkt, daß wir doch sehr wenig Material für eine doch recht lange und interessante Zeit unseres beruflichen Lebens haben. Insgesamt für den miliärischen Bereich galten damals besondere Bestimmungen, so daß sehr wenig eigenes Material vorhanden ist, vor allem aussagekäftige Text- oder Bilddokumente. Kurioserweise merkt man an heutigen Publikationen, das Diejenigen, die uns das Verbot gegeben haben, das umfangreichste Material über ihre Tätigkeit in den Steitkräften haben.

Einige Seiten dieser Internetpräsenz sind öffentlich zugänglich und sollen lediglich der allgemeinen Information dienen. Es liegt uns fern die Äußerung und Verbreitung von politisch oder militärisch Aussagen zu treffen. Es sollen lediglich Erinnerungen erhalten bleiben an die gemeinsame Zeit der Ausbildung, an die einzelnen Lehrgangstreffen und Informationen gegeben werden für die nächsten Zusammenkünfte. Verständlicherweise sind aus Datenschutzgründen mehrere Seiten intern und deshalb auch nur mit Paßwort für Lehrgangsmitglieder zugänglich.




der 18. Flugzeugführerlehrgang ab 1973
Zurück zum Seiteninhalt